Sonntag, 30. September 2012

Oberflächenmanipulation von Stoff im September

Gefalteter Stoff, hier Seide.
Die Anleitung dazu habe ich aus diesem Buch:

Gut bebildert, beschrieben auf englisch.
Die Vorlagen hier: Grosses Sechseck, etwa 10 cm Durchmesser, kleines Sechseck, etwa 6cm Durchmesser.

Ich habe 9cm und 5,4cm genommen.
Die grossen Sechsecke aus Seide, die kleinen aus Thermolam geschnitten.

Hier im Kreis die bebilderte Anleitung.
Im Einzelnen:
Grosse Sechsecke falten, so dass an den Kanten mittig ein Falz entsteht. Dreimal.

Auf die Kleinen heften, Ecke auf Ecke.
Dann den hochstehenden Stoff in immer die gleiche Richtung falten und feststecken, der Knick entspricht dem Falz von vorher.
Feststecken.
Nach längerem Gezuppele und Gedrehe des Stoffüberstandes entsteht ein Sechseck in der Mitte.
Den Rand knappkantig absteppen.
Ich habe dann jeweils einen Stoffstreifen angesetzt und drei Sechseck-Kreationen in Reihe gesetzt.
Und daraus eine Tasche genäht (was sonst....).
Fazit: Zu kleine Sechsecke, zu fummelig.
Die kleinen Sechsecke lieber aus Stoff schneiden als aus Thermolam.
Aber: Toller, edler Effekt. Sieht besonders aus Seide edel aus.

Dieses Mal sammelt das blog von Lucy nahmens Nahtzugabe die Ergebnisse aller Manipulierer.

Kommentare:

  1. Die Technik hat bestimmt noch Potential - auch wenn es wirklich sehr fummelig und kompliziert aussieht. Das Ergebnis erinnert ein bißchen an Seidenshibori - da werden manchmal Münzen oder Perlen vor dem Färben eingebunden, und diese plastische Struktur bleibt auch bestehen, wenn später die Fäden wieder entfernt werden.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  2. Sehr edel- diese Tasche und Danke, dass Du uns gezeigt hast, dass es keine Zauberei ist, solch wunderbare dreidimensionale Teile zu basteln:))
    Liebe Grüsse von Angela

    AntwortenLöschen
  3. Das Resultat nach dem Absteppen überzeugt nach diesen Mühen des Faltens und Steckens total und die Anordnung auf der Tasche finde ich auch sehr gelungen. Aber was ist Termolam?
    Fragt + grüßt
    Marion

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das sieht sehr schick aus!
    Ich sehe schon, ich muss mich irgendwann noch richtig ins Stofffalten vertiefen, da gibt es ja so viele schöne Möglichkeiten...

    AntwortenLöschen
  5. @Marion: Thermolam ist eine Vlieseinlage, die Hitzeresistent ist. Ich benutze das gern, weil es fester und pappiger als Volumenvlies ist. Geht gut für Topflappen.
    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Und das bleibt dann auch so?
    Ich käme wohl immer in Versuchung, dran zumzuzippeln. :)
    Das ist reinstes Stofforigami und wirklich interessant.
    Gerade in der Seide hat das einen schönen Effekt.
    Wie das wohl mit einem fein gestreiften Stoff herauskommt? Da kippt dann das Muster wahrscheinlich in der Mitte ab, oder?

    AntwortenLöschen
  7. Stoff-Origami finde ich auch sehr spannend. Auch wenn es fummelig war, sieht es doch wirklich elegant aus. Ich spruehe oft cornstarch (Maisstaerke?) gemischt mit Wasser in einer Spruehflasche auf meinen zu faltenden Stoff, dann laesst er sich so viel besser falten, fast wie Papier. Aber vielleicht geht das doch eher mit duennen Leinen als Seide? Vielen Dank, dass du das so ausfuehrlich hier gezeigt hast.

    AntwortenLöschen