Sonntag, 20. Februar 2011

Resteverwertung III

Was tun mit den Resten von genähten Patchworkquilts?
Ich habe mir vorgenommen, die vielen kleinen Restekisten nach und nach zu verarbeiten.
Angefangen habe ich vor einiger Zeit mit einer Tasche, die ich im Urlaub genäht habe aus Restrauten von einer Tagesdecke, und jetzt habe ich einen Tischläufer aus Resten dieser Decke genäht.
Zuerst habe ich die Dreiecke und Vierecke zu 12 Blöcken zusammengesetzt und diese zusammengenäht.
Dann habe ich Vlies und kormblumenblaue Rückseite sowie einen Rahmen im gleichen Blau mit roten Eckquadraten angesetzt.

Ich habe lange über das Quiltmuster nachgedacht.

Ich mag Muster, die dezent das Quiltmuster total durchbrechen und ich mag auch die pappige Struktur alter Quilts, die dicht an dicht gequiltet sind, und mit jeder Wäsche runzeliger werden.
Also habe ich mich für Wellenlinien entschieden, die quer durch die Quadrate laufen und Kreise bilden.

Ich habe die Linien auf den dunklen Stücken vorgezeichnet und dann nachgenäht, ohne zu unterbrechen. Das war ein bischen wie Mandala-Malen.
Danach war mir das Ergebnis aber noch zu schwach, deshalb habe ich die Mittelstücke noch mal dicht an dicht mit Quiltlinien durchzogen.
Jetzt ist das Stück pappig-wellig und gefällt mir.
Die Rückseite sieht auch interessant aus. Es ist ein unregelmässiges Muster geworden, aber das ist mir der Spass, freihand zu nähen, wert.

1 Kommentar:

  1. ...Respekt....das sieht für mich nach einer Geduldsarbeit aus !!

    AntwortenLöschen