Sonntag, 26. Februar 2012

Oberflächenbearbeitung von Stoff (2) - manipulating fabric

Was näht Kathrin aus einem Stück Stoff? Eine Tasche. Ich kann wohl nicht anders. Wie das Stoffstück so wurde, habe ich im vorherigen Post geschrieben, den ich schon vorher verfasst habe, damit das Bilderladen nicht bis mittags dauert.
 Vorher war es ein Stoffstück, 52 x 38 cm, willkürlich ausgeschnitten, jetzt ist es 32 x 26cm gross.
Ich habe jetzt die Quadrate in der anderen Diagonale mit der Hand zusammengenäht.
So entsteht dann das Muster, das wie geflochten aussieht.
Und so sieht es von hinten aus, finde ich auch toll, ist aber so sehr voluminös, wäre vielleicht was für ein Kissen.
Die Seiten habe ich durch einmal Drübernähen gesichert, dann Stoffstreifen angesetzt, diese gleich verstürzt, dann eine Tasche drumherum genäht.
 Mehr manipulated fabric seht ihr bei LucyGriselda, suschna, Kathrin, Karen,  und frifis.

Kommentare:

  1. Ohh , die ist ja wieder toll geworden .
    Dieses manipulated macht richtig was her , ja auf einem Kissen könnt ich es mir auch richtig gut vorstellen.
    werd gleich mal bei den andren schauen .
    Noch einen schönen Sonntag.
    lg Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja echt klasse aus. Stoff bearbeiten in der dritten Dimension könnte man sagen. Ich raffe das nicht so ganz, wie man das macht, trotz deiner Beschreibung. Habe da die Logic noch nicht begriffen ;-).
    Gruß Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja spannend - vom Ergebnis her sieht es etwas wie dieses "Kanadische" Smoken aus, das man an einem Ausschnitt auch bei annekata sieht, aber du hast es ganz anders gemacht! Passt gut auf eine Tasche, oder, wenn man tatsächlich feinen Wollstoff nimmt, auf einen Kragen... auf jeden Fall eine interessante Idee.
    Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Strickerei hat im Gegensatz zur Webware den Vorteil, dass man da mit Zöpfen und Biesen in die dritte Dimension gehen kann.
    Das dachte ich lange :)

    Deine plastischen Raffungen zeigen, dass das auch mit Stoff gehen kann. Beide Seiten sind sehr schön, ich hätte mich gar nicht entscheiden können, was ich da nach außen nehme......
    Danke für deine Anleitung!

    AntwortenLöschen
  5. Ha, diese Technik hatte ich auch im Visier, das Ergebnis liess allerdings sehr zu wuenschen uebrig. Deshalb habe ich dann ganz einfache "honeycombs" gesmockt. Aber irgendwann werde ich das doch noch ausprobieren. Die Tasche sieht naemlich toll aus.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ein klasse Effekt - auch wenn mir noch nicht so ganz klar ist, wie man das hinbringt (muß wahrscheinlich noch ein paarmal den Text lesen :)). Die voluminöse Rückseite als Kissen ja, oder auch als Schal?

    AntwortenLöschen
  7. @Gabriele und Fragolinchen:
    Wenn Ihr wirklich wissen wollt, wie das geht, mache ich noch mal eine Skizze, damit das besser erkennbar ist, wie das geht.
    Im Buch war/ist es auch nicht beschrieben, ich habe es mir so zurechtgewurschtelt.

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie schön ist das geworden. Dein Beitrag war mir durch die Lappen gegangen, ich füge dich gleich mal noch in die Liste ein. Sieht wirklich toll aus!

    AntwortenLöschen
  9. Sowas habe ich noch nie gesehen O.o - klasse! Ich bin immer wieder erstaunt, was man alles machen kann. Ich brauch eine Nähmaschine Q.Q *schnief*

    AntwortenLöschen