Montag, 22. August 2011

Tasche aus alter Jeans - Tutorial


Vor über einem Jahr habe ich aus einer alten Jeans meines Neffen eine Überschlagstasche genäht, und die auf einigen Märkten mitgehabt. Sie wurde viel gelobt, aber nicht gekauft, aber in Bad Pyrmont hat eine Frau sie schnellentschlossen gekauft. Kurz danach kam ein MAnn und war sehr traurig, dass sie weg war. Ich habe ihm dann abends noch eine genäht für seine Frau, als Geschenk von ihm.

Dieses Jahr in Bad Pyrmont standen plötzlich 2 Frauen vor mir, die eine lobte die Jeanstasche sehr, so viele Komplimente hätte sie schon dafür gekriegt, und die andere Frau hatte 2 Jeans dabei und schenkte sie mir. Sie fragte dann ganz schüchtern, ob ich ihr bis zum nächsten Jahr wohl auch so eine Tasche nähen könnte.

Das hat natürlich nicht ein Jahr gedauert. Sie hat ihre Tasche schon.

Dabei ist mir wieder bewusst geworden, wie sehr ich es mag, aus vorgegebenen Formen etwas Anderes zu gestalten oder auch "aus Alt mach Neu".

Deshalb hier ein Tutorial für Taschen aus Jeanshosen:
Aber ich warne:
Diese Aktion ist nur für Menschen mit starken Nerven und einem ausreichenden Vorrat an Jeansnadeln, in Stärke 110.
Hilfreich ist es auch, eine starke Nähmaschine zu haben.
Es werden viele dicke Stofflagen aufeinandergelegt, das ist wirklich ein Härtetest für Mensch und Material und Maschine.

Man nehme eine Jeans und schneide die Beine unterhalb des Schritts ab.
Dann die Nähte vom Schritt auftrennen und übereinanderlegen, so dass eine ebene Fläche entsteht. Jetzt werden die Nähte wieder nachgenäht.
Dann den unteren Rand gerade schneiden.
Aus den Beinen 2 Teile abschneiden für die Taschenklappe.An 3 Seiten zunähen, verstürzen und die Kante absteppen.
Die Tasche auf links drehen und die untere offene Naht schliessen.
Die unteren äusseren Ecken absteppen, damit ein Boden entsteht.
Die Tasche wenden, und auf Futterstoff (der hier doppelt liegt) legen.
An der breitesten Stelle Mass nehmen und oben noch Nahtzugabe dazugeben, ausschneiden.
Eine kleine Innentasche nähen (hier mit Reissverschluss), diese aufs Futter aufsetzen.
Bei mir ist ein SChlüsselband mit Karabinerhaken ein MUSS.
Seitennähte schliessen.

Die Taschenklappe wird rechts auf rechts an der Rückseite angenäht, etwas nach unten versetzt.

Auch beim Futter werden die Ecke unten abgenäht, damit ein Boden entsteht.

Durch diese Naht, Innenfutter, Aussenstoff und umgeschlagene Klappe wird die Klappe gleich sauber eingefasst.
Das sieht dann von rechts so aus:

Der Schultergurt wird gleich mitgefasst gemeinsam mit dem Innenstoff, einmal umgeschlagen, und der Jeans.
Langsam nähen!
Die Klappe bekommt einen Verschluss angenäht. Das andere Ende wird aussen am Boden festgenäht.
Ich habe die Klappe mit Farbe noch verziert, die weissen Striche verschwinden noch, das ist vom Vorzeichnen.
Fertig.

Und hier ein zweites Modell, genäht aus einer kleinen Mädchenhose, gefüttert mit Feincord in Rosa und Purpur.
Einen Rucksack, genäht aus alten Jeansstücken, zeige ich hier.
Neue kleine Jeanstaschen sind hier und hier entstanden.
Einen Gartenwerkzeuggürtel aus Jeans kann man hier sehen.

Kommentare:

  1. Toll! Ich habe schon ein paar Jeans gesammelt, aber drüber getraut, habe ich mich noch nicht.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Menschen, die ihr Wissen teilen finde ich super!!!
    Danke für die anleitung..
    GLG
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. @ Annette:
    Vielen Dank, es gibt auch Menschen, die nennen solche "Klugsch..."
    @Petra:
    Trau Dich und schick mir dann doch ein Foto. Macht Spass!

    AntwortenLöschen
  4. Deine Jeanstasche finde ich absolut Klasse. Kann gut verstehen, dass die Menschen ihre Hosen bei Dir abgeben und auch eine solche Tasche haben möchten. Vielen Dank auch an Dich, die Du so lieb bist und uns gleich eine bebilderte Anleitung mitlieferst. Da müssen wir alle doch an die Maschinen, oder? ;-))
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. wow! sehr beeindruckend! herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist die beste Variante, die ich bisher gesehen habe :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe es heute nach dem erstmaligen Lesen dier tollen Anleitung gleich ausprobiert.
    Es geht supercool.
    Vielen Dank für Deine Mühe.

    AntwortenLöschen
  8. Super, klasse. Sowas habe ich gesucht. Ich hasse Verschwendung und liebe aus Alt mach NEU :).
    Jetzt gehe ich gleich mal frisch ans Werk :)

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die tolle Anleitung. Ich werde meinem Sohn als kleine Überraschung zum 21. Geburtstag so eine ähnliche Tasche nähen. Hab noch eine alte blaue Paisley-Bluse im Hippy-Style, die ich als Innenfutter verwenden werde. Auf der Bluse ist eine Applikation, die ich wohl auf den Umschlag der Tasche setzen werde.

    Mein Sohn trägt gerne Nepal- oder Indien-Klamotten und ich bin mir sicher, die Tasche wird er lieben.

    Ich mag es übrigens auch, alte Sachen zum Nähen zu verwenden. Als meine Jungs noch klein waren habe ich oft aus meinen alten Jeans für sie Hosen genäht. Oder aus alten Hemden Oberteile dazu. Hat wirklich Spaß gemacht so winzige Klamotten zu nähen und war auch noch gut für den Geldbeutel.

    Danke nochmal :)

    AntwortenLöschen
  10. Nach fast 6 Stunden Arbeit ist mein Modell auch fast fertig. Ist teilweise wirklich schwierig zu nähen, aber habe noch kein schöneres Modell gesehen als dieses hier. Die anderen Vorlagen für alte Jeans sind immer ohne Umschlag.

    Vielen Dank fü die tolle und vorallen auch leicht verständliche Anleitung!!

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen